Schlötter feiert Einweihung der neuen Versuchsgalvanik

16.10.2017

„85 Jahre Betriebszugehörigkeit schafft allein niemand, zu zweit ist das schon möglich", meinte Thomas Haberfellner, Leiter Service und Vertrieb Inland, als er Dorothee Feinle und Elisabeth Staffa bei der Eröffnung der neuen Versuchsgalvanik der Dr.-Ing. Max Schlötter GmbH & Co. KG, die am 22. September bei strahlendem Herbstwetter offiziell eingeweiht wurde, zu ihren Arbeitsjubiläen gratulierte.

 

Geschäftsleitung, Kollegen und Kolleginnen sowie Geislingens Oberbürgermeister Frank Dehmer ehrten in einer Feierstunde Elisabeth Staffa für 40 Jahre und Dorothee Feinle sogar für 45 Jahre Betriebszugehörigkeit. Elisabeth Staffa absolvierte zunächst eine Lehre zur Buchhändlerin und trat am 01. September 1977 in das Unternehmen ein. Mehr als 25 Jahre war sie in der EDV-Abteilung tätig, bevor sie 2015 in die Abteilung Verkauf Chemie wechselte. Dorothee Feinle begann am 01. September 1972 gleich nach ihrer Ausbildung zur chemisch-technischen Assistentin bei Schlötter und gehörte ihr ganzes Berufsleben dem Servicelabor an, in dem jährlich rund 17.000 Badproben analysiert werden.

 

„Es ist besonders erfreulich, wenn Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen so lange der Schlötter-Familie treu bleiben. Schließlich sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  ein wesentlicher Faktor für den Erfolg eines Unternehmens“, betonte Thomas Haberfellner.

 

Ein Geschenk zum 105-jährigen Firmenjubiläum

 

Mit der Eröffnung der neuen Galvanik machte sich das 1912 in Leipzig gegründete und seit 1944 in Geislingen ansässige Unternehmen ein besonderes Geschenk zum 105. Geburtstag: auf einer Fläche von rund 360 m2  können galvanische Verfahren aus dem kompletten Produktportfolio von Schlötter im Technikumsmaßstab getestet und Kundenteile bemustert werden. Neben einer Vorbehandlungslinie enthält die neue Galvanik rund 50 Aktivbäder mit einem Volumen von 50 – 400 Litern und damit rund 30% mehr Wannen als bisher. Unter anderem können folgende Schichtsysteme erprobt werden:

  • Kathodischer Korrosionsschutz (Zink- und Zinklegierungen) mit anschließenden Nachbehandlungssystemen
  • Cyanidische Verfahren, z.B. Kupfer und Silber
  • Kunststoffmetallisierung beginnend mit einer Aktivierung in der Gasphase und anschließenden dekorativen Beschichtungssystemen
  • Stromlose Verfahren (z.B. Nickel und Zinn)
  • Drei- und sechswertige Chromverfahren
  • Zinn- und Zinnlegierungssysteme
  • Saure Kupferverfahren

 

Eine Leiterplattenlinie ist noch in Planung und soll 2018 in Betrieb gehen. Zu den weiteren Besonderheiten zählen eine moderne Anlagensteuerung, eine effiziente Ab- und Zuluftanlage mit Wärmerückgewinnung sowie eine hochwertige LED-Beleuchtung.

 

Insgesamt investierte Schlötter rund 1 Mio. EUR in den Bau des neuen Technikums, die von den Mitarbeitern des Geschäftsbereichs Anlagentechnik  geplant und gebaut wurde. Damit gewinnen die Kunden bei einem Besuch in Geislingen nicht nur ein Bild über die Eigenschaften der mit Schlötter-Elektrolyten abgeschiedenen Oberflächen, sondern auch über die Qualität einer von Schlötter gelieferten Galvanoanlage.

 

Anlass zur Freude hatte auch Schlötter-Mitarbeiter Manuel Keiper: pünktlich zur Feier erhielt er den Bescheid über die bestandene Meisterprüfung im Galvaniseur-Handwerk. Herzlichen Glückwunsch!