Generationenwechsel und Neubeginn in Geislingen

Max Schlötter stirbt am 22. Mai 1946. Seine Tochter Ingeborg und sein Schwiegersohn Dr.-Ing. Alfred Geldbach beginnen zusammen mit Dr.-Ing. Joachim Korpiun den Wiederaufbau der Firma.

Die Betriebsstätten im Ost-Sektor Berlins werden 1948 enteignet.

Die Firma erwirbt eigenen Grund und Boden in Geislingen/Steige und zieht 1950 dort in die eigenen Betriebsräume.  In den folgenden Jahren wächst das Unternehmen und dehnt sich auch räumlich weiter aus. 1956 entsteht ein eigener Verwaltungsbau.

Um die Präsenz auf dem englischen Markt zu erleichtern wird 1969 die Schloetter Company Ltd.  gegründet. Ursprünglich in Birmingham angesiedelt, ist das Tochterunternehmen heute mit Labors, Produktionsstätten und Lager auf 11.000 m2 in Pershore, Worcestershire aktiv.  

Bei Schlötter in Geislingen/Steige entsteht 1970 ein großes Forschungslabor.

Für den irischen Markt, auf dem es bis dato keine Fachfirma für Galvanotechnik gibt, wird 1976 die Tochterfirma Schloetter Ltd. gegründet. Heute ist das Unternehmen die größte galvanische Fachfirma des Landes und produziert in erster Linie Chemikalien für die elektronische Industrie.

1978 wird in Salzburg die Schloetter Ges.m.b.H. gegründet. In enger Zusammenarbeit  mit dem Stammhaus in Geislingen/Steige werden hier Galvanisierautomaten konstruiert und gebaut. Inzwischen ist die Konzeption und Fertigung elektronischer Steuerungen zu einem weiteren Schwerpunkt des Tochterunternehmens geworden.

Auch nach Nordeuropa dehnt Schlötter seine Aktivitäten aus und eröffnet 1980 in Järfalla, Schweden, die Tochterfirma Schlötter Svenska AB. Von hier aus wird das komplette Schlötter-Programm nach Schweden und Norwegen vertrieben.

1981 erwirbt Schlötter am Stadtrand von Geislingen/Steige eine weitere Fabrikationsstätte, wenig später zieht die Elektroabteilung in ein eigenes Gebäude.

Seit 1982 ist Schlötter mit der Tochterfirma Schloetter Asia Pte. Ltd. auf dem asiatischen Markt präsent. Zunächst als Vertriebsgesellschaft gegründet, besitzt Schloetter Asia seit 1991 ein eigenes Gebäude, in dem Verwaltung, Produktion, Labor und Lager untergebracht sind.

In Geislingen/Steige wird 1988 das Forschungslabor erweitert. Acht Jahre später wird ein neues Lager für Roh- und Fertigchemikalien gebaut, das dann 2001 erweitert wird.

2007 wird der Verwaltungsbau durch einen Anbau ergänzt, der Platz für weitere Büros und neue Kantine schafft.

2011 erwirbt die Fa. Schlötter ein angrenzendes Gebäude, in dem zur Zeit eine neue Abwasseranlage und eine neue Versuchsgalvanik gebaut werden.

Schlötter - Galvanotechnik